MUSEUM DES WALLONISCHEN LEBENS

Sammlungen

Die Verwaltung von mehreren Fonds macht die Stolz des Museums des wallonischen Lebens, weil diese Fonds den Reichtum seiner Sammlungen zeigen. Der Fonds des Museums, der vor fast einem Jahrhundert gegründet wurde (Objekte, Bücher, audiovisuelle Archive, Tonaufnahmen ,...), der Fonds der Geschichte der wallonischen Bewegung und die Bibliothek der wallonischen Dialekte.

1. Die Objekte

Léopold Harzé

Rund 100.000 Stücke illustrieren unterschiedliche Bereiche wie Kunsthandwerk und Werkzeug, Spielzeug, Kleidungsstücke und Textilschmuck, Industriegegenstände, Dekorations- und Möbelstücke, Gegenstände der wallonischen Folklore Veranstaltungen, Bruderschaften und verschiedene Gesellschaften), Handel, Porzellan, Hausrat, Volksglaube, Unterricht, Freizeitgestaltung, Reisen usw. Es fehlt kaum ein Lebensbereich der Wallonie!

Besonders hervor zu heben sind die Sammlung Max Elskamp und ihre Sonnenuhren, die Sammlungen von Fahrzeugen, Geschäftsschildern, landwirtschaftlichen Gerätschaften oder Medaillen. Das Marionettentheater des Museums für wallonische Volkskunde wird besonders hervorgehoben. Mit fast 600 Marionetten, Dekors und Zubehör stellt das Theater einen beachtlichen Nachlass dar und ist gleichzeitig ein unvergänglicher lebendiger Teil des Museums.


2. Bestände des Museums für Volkskunde

"Hiercheuse"

Das wallonische Museum für Volkskunde besitzt ein umfangreiches Generalarchiv. Es beinhaltet alle Unterlagen auf Papier oder ähnliche Datenträger (handgeschrieben oder gedruckt), die nicht in Buchform gebunden sind (wohl aber zahlreiche Broschüren und mehrere Auflagen von Zeitschriften) - also lose, eingerahmte oder in Ordnern gesammelte Blätter.

Dazu gehören auch Plakate, Lithographien, Anzeigen, Postkarten, Prospekte und andere kurzzeitige Veröffentlichungen. Die Materialien werden im Chamart-Haus, in siebenRäumen auf drei Stockwerken und in den Reserven des Museums in Ans auf acht verschiedenen Datenträgern aufbewahrt. Über das Dokumentationszentrum können Forscher das Archiv einsehen, wobei lediglich das Personal die Papierdokumente handhaben darf.


3. Der Multimedia-Dienst

Archive
  • Fonds des Museums für wallonische Volkskunde:

Der Fonds enthält über 100.000 Negative vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute Glasplatten (50%), Papier- und Zelluloidfilme, CDs. Besonders rwähnenswert ist die Photosammlung von Gustave Marissiaux über die Arbeit in und um der Grube und die „Untersuchungen des wallonischen Heimatmuseums“. Diese Untersuchungen (gefilmt oder photographiert), die verschiedene Themen behandeln, wurden ab den zwanziger Jahren manchmal mit ausführlichen Beiträgen (der erste wurde 1924 herausgegeben) veröffentlicht. Filme: 356 Exemplare Bild-Reportagen: 70 Einheiten über ethnographische Themen und 43 Video-Kassetten. Verschiedene Tonreportagen: Lieder und Interviews auf wallonisch.

  • Fonds der Provinz Lüttich:

Fonds Desarcy-Robyns: mehrere Tausend Photos über alle möglichen Themen des Lütticher Lebens zwischen 1950 bis Ende der 70er Jahre.

Fonds Studio 9: mehrere Tausend Photos, die diesem Studio u.a. von Unternehmen aus dem Lütticher Raum für Werbezwecke geordert wurden.


4. Die Bibliothek der wallonischen Mundarten


5. Der historische Fonds der wallonischen Bewegung