Reisegesundheit

ReisegesundheitReisegesundheitReisegesundheitReisegesundheit

Reisekomfort

"Wer weit zu reisen gedenkt, muss sein Reittier schonen", sagte Racine.

Und wer gut reisen möchte, sollte seine Reise gut vorbereiten. Die nachfolgenden Tipps können Ihnen zu einer besseren Vorbereitung Ihrer Reise dienen :

REISEÜBELKEIT

Übelkeit, Erbrechen, Schwindelgefühl, Schweißausbrüche: Reisende, die nicht mit den genutzten Fortbewegungsmitteln vertraut sind, empfinden manchmal Reiseübelkeit: im Flugzeug, auf dem Schiff, beim Zugfahren, wenn man entgegen der Fahrtrichtung sitzt ...

In Autos und Bussen ist das Phänomen weniger ausgeprägt, zumindest dann, wenn man vorne sitzt.

Versuchen Sie, sich im Flugzeug oder auf einem Schiff so nah wie möglich an die Mitte des Gefährts zu setzen; dort sind die Bewegungen nicht so stark zu spüren.

Setzen Sie sich in Zügen und Bussen in Fahrtrichtung.

Lesen Sie nicht und spielen Sie keine Spiele.

Fixieren Sie auf einem Schiff einen Punkt am Horizont. Im Flugzeug sollten Sie versuchen, auf andere Gedanken zu kommen, indem Sie sich den angebotenen Film ansehen.

Essen Sie nicht zu viel, aber reisen Sie auch nicht mit leerem Magen. Trinken Sie nicht zu viel Alkohol, denn dadurch kann sich Ihr Schwindelgefühl verschlimmern.

Legen Sie sich - wenn möglich - hin, atmen Sie frische Luft und vermeiden Sie den Blick auf sich bewegende Objekte.

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente empfehlen, um der Reiseübelkeit vorzubeugen.

ZEITVERSCHIEBUNG

Bei Fernreisen durchqueren Sie mehrere Zeitzonen und bringen wahrscheinlich Ihre innere Uhr, die die Schlaf- und Wachzeiten reguliert, durcheinander. Bei Reisen Richtung Osten ist der Effekt stärker.

Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen in der Nacht und Tagesmüdigkeit, Appetitlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, usw. sind die Auswirkungen eines „Jetlags“.

  • Reisen Sie wenn möglich in der ersten Klasse, damit Sie schlafen können. Benutzen Sie Ohrstöpsel und eine Schlafmaske, damit Sie sich ausruhen können.
  • Vermeiden Sie während der ersten Tage vor Ort schwere Mahlzeiten, Alkohol und zu viel Kaffee. Trinken Sie Wasser. Ein leichtes Schlafmittel am Abend und ein starker Kaffee am Morgen können ein wenig gegen Jetlag helfen.

Bitten Sie einen Arzt um Tipps bezüglich eines angepassten Schlafmittels oder zu Melatonin, zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens.

VENENTHROMBOSEN

Flüge von mehr als 8 Stunden, lange Bus-, Auto- oder Bahnreisen können Venenthrombosen (Blutgerinnsel) oder sogar Lungenembolien auslösen.

Wenn Sie bereits eine Venenthrombose oder eine Lungenembolie erlitten haben. sollten Sie vor jeder Fernreise einen Arzt aufsuchen. Auch in der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt, nach einer Operation, während einer Hormonbehandlung, bei Übergewicht oder Krebs sollten Sie vor einer Fernreise ärztlichen Rat einholen.

Reisenden wird Folgendes empfohlen:

  • Tragen Sie lockere Kleidung, die die Beine nicht einengt und die weder an der Taille noch an den Knöcheln drückt;
  • Schieben Sie kein Handgepäck an Ihre Füße; so bleibt ausreichend Platz für Bewegung;
  • Reservieren Sie idealerweise einen Sitz am Gang;
  • Wechseln Sie häufig die Position;
  • Gehen Sie ein paar Schritte, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben;
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe bis über die Knie;
  • Trinken Sie regelmäßig.

Ihr Arzt kann Ihnen gegebenenfalls Ihrem Gesundheitszustand angepasste Medikamente verschreiben oder Ihnen von der Fernreise abraten.

SCHWIMMEN UND TAUCHEN

Obwohl im Meerwasser im Allgemeinen keine Gefahr der Ansteckung besteht, kann warmes Süßwasser in einigen tropischen Ländern eine wahre Brutstätte sein. Hier tummeln sich unzählige Bakterien, Parasiten und Viren. Sie verursachen beispielsweise Durchfall oder sogar eine gravierende Bilharziose (eine durch Parasiten verursachte Wurmerkrankung). Vermeiden Sie Bäder in warmem Süßwasser, insbesondere in Südamerika, Afrika und Südostasien.

Informieren Sie sich je nach Reiseziel über die Fauna und Flora im Wasser: Quallen, Seeigel, Korallen, Seeanemonen, Seeschlangen, giftige Fische und Pflanzen. Sie riskieren Bisse und Hautreizungen.

Was können Sie tun?

  • Schützen Sie sich mit einem Neoprenanzug und Wasserschuhen;
  • Informieren Sie sich ebenfalls über Haie, Strömungen und andere Gefahren in der Nähe von Riffen;
  • Lesen Sie sorgfältig die Hinweisschilder in der Nähe Ihres Badebereichs (ggf. übersetzen lassen);
  • Gehen Sie nicht unmittelbar nach dem Essen oder dem Genuss von Alkohol ins Wasser;
  • Duschen Sie grundsätzlich nach dem Baden, spülen Sie sich sorgfältig ab und trocknen Sie Ihre Ohren sanft, ohne Wattestäbchen zu benutzen.

Wenn Sie tauchen gehen möchten, sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt über Ihren Gesundheitszustand. Ein großes Risiko sind Dekompressionsverletzungen bei zu schnellem Auftauchen.

Eine zu schnelle Dekompression kann auch starke Schmerzen im Trommelfell verursachen.

Da auch beim Fliegen Druckunterschiede entstehen, wird dringend davon abgeraten, 48 Stunden vor dem Start und 48 Stunden nach der Landung zu tauchen.

Tauchen Sie nicht, wenn Sie eine Erkältung haben oder Ihr Mittelohr verstopft ist.

HÖHE

Wenn sich Ihr Ziel hoch oben befindet, ist es immer ratsam, einen progressiven Aufstieg zu planen. Sie könnten den Sauerstoffmangel spüren und eine akute Höhenkrankheit erleiden. Wenn Sie Herz- oder Lungenprobleme haben, sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt: Eine solche Reise kann Sie in Gefahr bringen.

Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, trockener Husten, allgemeines Unwohlsein, starke Atemnot, Anschwellen von Händen, Füßen und/oder Gesicht sind unter anderen Anzeichen für die sogenannte Höhenkrankheit. Wenn Sie daran erkranken, sollten Sie keineswegs weitergehen. Bewegen Sie sich, wenn möglich, 500 m nach unten und ruhen Sie sich einen Tag aus. Trainieren Sie zunächst in mittlerer Höhe und kontrollieren Sie Ihre Herzfrequenz. Vermeiden Sie Alkohol, aber trinken Sie viel Wasser, auch wenn Sie keinen Durst haben.

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente empfehlen, mit denen Sie sich leichter an die Höhe gewöhnen können.

Wenn es Ihnen besser geht, können Sie sich wieder an den Aufstieg wagen, aber vorsichtig.

Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, begeben Sie sich umgehend ins Tal und suchen Sie einen Arzt auf.

DEHYDRIERUNG

Aufgrund von Durchfall, Erbrechen, „Hitzschlägen“, Fieber, anstrengenden Aktivitäten, der Einnahme von zu vielen Diuretika zur Blutdrucksenkung … verlieren wir sehr schnell zu viel Wasser und so auch zu viele Mineralsalze wie Kalium oder Natrium. Eine solche Dehydrierung muss schnell ausgeglichen werden, da sie zum Koma und sogar zum Tod führen kann, insbesondere bei Säuglingen und älteren Menschen, die keinen Durst verspüren. Wenn Sie eine unverhältnismäßige Schläfrigkeit, Verwirrung oder Bewusstlosigkeit feststellen, sollten Sie umgehend den Rettungsdienst rufen und die Person in einen kühlen Raum bringen.

Sie können sich selbst vor dem Austrocknen schützen, indem Sie alle 20 Minuten ein paar Schlucke Wasser trinken (bei Bedarf öfter), während der warmen Tagesstunden keine anstrengenden körperlichen Aktivitäten ausüben, im Schatten bleiben, sich unter der Dusche abkühlen, helle Kleidung tragen, usw.

SONNENBAD

Hut, Sonnenbrille, lockere und schützende Kleidung, alle zwei Stunden und nach dem Schwimmen Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50, kein Sonnenbad während der heißesten Stunden des Tages, kein längeres Schwimmen, das die Auswirkungen der Hitze abschwächt, aber nicht vor Sonnenstichen und Sonnenbrand schützt. Die von Dermatologen empfohlenen Maßnahmen sollten in heißen Ländern noch strikter eingehalten werden.

Vergessen Sie nach dem Duschen nicht, Ihre Haut mit After-Sun-Lotion einzucremen.

Obwohl eine kühle Dusche und After-Sun-Lotion oft zur Linderung einer leichten Verbrennung ausreichen, sollten Sie bei Fieber und Bewusstseinsstörungen unbedingt einen Arzt aufsuchen.

SEXUELL ÜBERTRAGBARE INFEKTIONEN

Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist ein Risiko, sowohl zu Hause als auch in den Ländern, in die Sie reisen. Sie setzen sich Geschlechtskrankheiten wie Hepatitis B, Aids, Genitalherpes, Gonorrhö und Syphilis aus.

Kaufen Sie Präservative stets vor der Abreise und bewahren Sie diese an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort auf. Seien Sie wachsam und achten Sie auf sich selbst, auch wenn sie zu viel getrunken haben: Verlieren Sie Ihre Sicherheit nicht aus den Augen.

Eine Impfung gegen Hepatitis B ist empfehlenswert.

Vermeiden Sie Akupunktur, Piercings und Tätowierungen.

SCHÜTZEN SIE SICH VOR INSEKTEN UND NAGERN

Wenn Sie abseits der ausgetretenen Pfade reisen, sollten Sie die folgenden Tipps beachten.

Füße und Beine sind die Zielbereiche der meisten Insekten. Parasiten dringen unter die Haut und unter die Nägel: Tragen Sie lange Kleidung, laufen Sie nicht barfuß und setzen Sie sich nicht auf den Boden.

Wenn Sie durch hohes Gras gehen, tragen Sie Stiefel und lange Kleidung. Wenn Sie in Spalten (Vertiefungen in Felsen) oder auf dem Boden liegende Hölzer greifen müssen, tragen Sie feste Handschuhe. Überprüfen Sie im Dunkeln mit einer Taschenlampe, ob sich unerwünschte Gäste wie Schlangen, Spinnen usw. in Ihrer Nähe befinden. Skorpione lassen sich am besten mit einer UV-Lampe erkennen, da sie fluoreszierend sind. Vergewissern Sie sich in gefährdeten Gebieten, dass sich keine ungebetenen Gäste in Ihrem Zelt oder Schlafzimmer befinden.

Stellen Sie Ihr Zelt nicht in der Nähe von Höhlen oder Holzhaufen auf, in denen Nager leben können. Wenn Sie sich in einer Hütte aufhalten, überprüfen Sie, ob sie nicht bereits von Käfern „bewohnt“ ist und desinfizieren Sie die Räume. Legen Sie Ihren Schlafsack nicht auf den Boden. Legen Sie keine Lebensmittel auf den Boden. Achten Sie darauf, dass alles in geschlossenen Behältern eingepackt ist und lagern Sie es möglichst hoch.