Reisegesundheit

ReisegesundheitReisegesundheitReisegesundheitReisegesundheit

Weitere Reisekrankheiten

Parasiten, Bakterien, Zecken und Käfer aller Art können Ihre Gesundheit auf Reisen gefährden. Ein wenig mehr über die Krankheiten zu wissen, denen Sie ausgesetzt sind, verhilft Ihnen zu besserem Schutz.

MENINGOKOKKEN-MENINGITIS – IMPFUNG

Meningokokken-Meningitis wird durch Bakterien verursacht, die die Membranen um das Gehirn und das Rückenmark befallen. Sie können schwere Hirnschäden verursachen und sogar zum Tod führen.

Ursprung

Meningokokken-Meningitis wird von Mensch zu Mensch übertragen, durch Küsse, gemeinsame Getränke, Husten und Niesen, Beengtheit in Schulen, Schlafräumen, usw..

Symptome

Nackensteifheit, Fieber, Kopfschmerzen, Photophobie (Lichtempfindlichkeit in den Augen), Erbrechen, Verwirrtheit.

Komplikationen: Hörverlust, Lernschwierigkeiten, allgemeine Infektionen, Blutungen, Tod.

Impfung

Meningitis muss sofort mit Antibiotika im Krankenhaus behandelt werden.

Die Impfung ist für Pilgereisende nach Mekka Pflicht, kann aber nicht an Kinder unter 2 Monaten verabreicht werden.

Sie wird bestimmten Reisenden empfohlen, die von Ende Dezember bis Ende Juni südlich der Sahara reisen und mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt kommen.

Der Impfstoff A, C, Y, W135 ist eine Kombination verschiedener Arten von Meningokokkenbakterien und ist nach 10 Tagen wirksam. Achtung: Der Impfstoff, der bei Säuglingen und Jugendlichen in Belgien injiziert wird, schützt nur vor der Serogruppe C.

Schutzdauer: mindestens 5 Jahre.

ZECKENENZEPHALITIS - IMPFUNG

Zeckenenzephalitis tritt in bewaldeten Gebieten auf. Sie ist in der Regel harmlos, kann aber in ihrer schweren Form neurologische Störungen verursachen.

Ursprung

Zeckenenzephalitis wird durch ein Virus verursacht, das durch den Biss von kontaminierten Zecken übertragen wird. Sie tritt häufig von Frühjahr bis Herbst in bestimmten Regionen Mitteleuropas auf: in Österreich, der Schweiz, Süddeutschland, Ungarn, in Tschechien, der Slowakei, in Polen, Ex-Jugoslawien, der ehemaligen Sowjetunion, Bulgarien, Rumänien, aber auch in Schweden, Dänemark und den baltischen Staaten.

Symptome

Zunächst bleibt ein Zeckenbiss auf der Haut unbemerkt, da die Wunde durch den Stich betäubt ist. Zecken sitzen hauptsächlich in den Falten der Haut und in behaarten Bereichen. Sie sollten sehr schonend, möglichst nah an der Haut mit einer flachen Pinzette entfernt werden. Die Wunde muss danach desinfiziert werden.

Komplikationen: Schwellung der Wunde, Rötung, Fieber und sehr selten neurologische Störungen.

Impfung

Es gibt Impfstoffe gegen Zeckenenzephalitis.

Campern und Wanderern, die in Risikogebiete reisen, wird eine Impfung empfohlen.

Zwei Injektionen im Abstand von drei Monaten und eine dritte nach 5 bis 12 Monaten oder zwei Injektionen im Abstand von zwei Wochen und eine dritte Injektion 9 bis 12 Monate später.

Erste Auffrischung nach 3 Jahren, dann alle 5 Jahre.

Vorsichtsmaßnahmen

Zur Vermeidung von Zecken ist es ratsam, körperbedeckende Kleidung und hohe Schuhe zu tragen. Diese sollten regelmäßig mit Insektenschutzmitteln eingesprüht werden, da die Wirkung zeitlich begrenzt ist. Untersuchen Sie die gesamte Körperoberfläche nach Spaziergängen sorgfältig auf Zecken.

TOLLWUT – IMPFUNG

Tollwut ist eine Viruserkrankung, die das Nervensystem beeinträchtigt und die Herzaktivität oder die Atmung stören kann. Sie ist tödlich.

Ursprung

Tollwut wird durch Bisse, Kratzer oder offene Wunden von infizierten Tieren auf den Menschen übertragen: Hunde, Nagetiere, Fledermäuse, Affen ...

Symptome

Juckreiz, Schmerzen an der Bissstelle, Fieber, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden, Unruhe, Angst, Tränenausbrüche.

Komplikationen: Koma, Tod.

Impfung

Bei Abenteuerreisen oder längere Aufenthalte in Afrika und Asien wird die Tollwutimpfung empfohlen. Sie schützt jedoch nicht vollständig. Sobald ein möglicher Kontakt stattgefunden hat, sollten zwei zusätzliche Dosen injiziert werden.

Die Impfung besteht aus einer ersten Injektion, gefolgt von einer zweiten 7 Tage später und einer dritten zwei bis drei Wochen später.

Waschen Sie die Wunde oder den Kratzer 15 Minuten lang gründlich mit klarem Wasser und Seife aus. Spülen Sie die Wunde dann gut aus und desinfizieren Sie sie. Suchen Sie direkt einen Arzt auf, damit die weitere Versorgung gewährleistet ist und sie geimpft werden können.

Vorsichtsmaßnahmen

Streicheln Sie niemals streunende, wilde oder tote Tiere.

TUBERKULOSE – IMPFUNG NICHT EMPFOHLEN

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die die Lunge befällt und in den Entwicklungsländern unzählige Todesfälle verursacht, obwohl sie heilbar ist.

Ursprung

Tuberkulose wird durch Bakterien verursacht. Die Krankheit wird durch Tröpfcheninfektion beim Husten, Niesen oder beim Kontakt mit dem Speichel einer betroffenen Person übertragen.

Symptome

Fieber, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Unruhe in der Nacht, Schläfrigkeit am Tag.

Impfung

Der BCG-Impfstoff ist umstritten und der Schutz ist sehr unvollständig. Sie wird immer noch Kindern unter 6 Monaten empfohlen, die sich für einen längeren Zeitraum in einem Entwicklungsland aufhalten.

Vorsichtsmaßnahmen

Vermeiden Sie es, sich mit vielen Menschen in engen, schlecht belüfteten Räumen aufzuhalten.

SCHISTOSOMIASE = BILHARZIOSE – KEINE IMPFUNG

Bilharziose ist eine Krankheit, die durch parasitäre Würmer verursacht wird. Ein Reisender, der die Grundsätze der Vorsorge beachtet, ist nur einem sehr geringen Risiko ausgesetzt.

Ursprung

Die Parasiten leben in stehenden Binnengewässern. Sie dringen durch die Haut in die Blutgefäße ein, wo das Weibchen Eier legt. Je nach Art werden die Eier im Verdauungstrakt über die Blase oder den Darm ausgeschieden. Aber diejenigen, die hängen bleiben, verursachen Schäden an den Organen, in die sie eingedrungen sind, und können Lähmungen verursachen. Bei wiederholten Infektionen besteht ein erhöhtes Risiko.

Symptome

Fieber, Husten, Ausschlag, Bauchschmerzen, Durchfall, Blut im Stuhl und Urin, genitale Läsionen, die zu Unfruchtbarkeit führen können.

Vorsichtsmaßnahmen

Touristen, die nach Afrika südlich der Sahara, Ägypten, Westindien, Südamerika und Asien reisen, sollten das Schwimmen in stehenden Gewässern vermeiden. Meerwasser birgt keine Gefahr.