Die Provinz Lüttich erinnert sich an

Die Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich an

Das Event

75 Jahre nach der Befreiung Europas macht die Zeit ihren Job. Vergessen wir jedoch nicht, dass Konflikte jeden Tag auftreten, die Gefahr des Extremismus wieder auftaucht, hier und da immer wieder Streitigkeiten auftauchen. Vergessen wir auch nicht, dass man gezwungen sein muss, das, was unsere Vorfahren durchgemacht haben, noch einmal zu erleben, wenn man sich nicht erinnert.

Fusilles

Der Preis der Freiheit ist es, angesichts aller Gefahren, die uns bedrohen, ständig wachsam zu bleiben, über die Vergangenheit zu lernen, mit einem kritischen Geist der Gegenwart informiert zu sein und aktiv gegen alle Formen zu kämpfen. Intoleranz. Fragen wir uns, was wir heute wären, wenn die sogenannte "neue Ordnung" entstanden wäre ...

In einer Welt in Aufruhr, in der wir ängstlich leben, in einer Welt, in der wir an Hunger sterben, uns gegenseitig töten, uns einsperren, erniedrigen, uns foltern, uns hinrichten, ist es wichtiger denn je, dass die Jugend Seien Sie sich dieser tragischen Vergangenheit bewusst, wenn wir nicht möchten, dass neue Generationen dasselbe Schicksal erleiden.

Die Erfahrung der Vergangenheit muss künftigen Generationen helfen und dienen. Angesichts der Bedrohungen unserer Zeit wie des Wiederauflebens des Extremismus, der Trivialisierung von Konflikten, des Rücktritts von Ideologien oder der Verzweiflung von Nationalismen ist es dringend erforderlich, ethische und moralische Werte auf den Weg eines mit Weisheit gefärbten Humanismus zu bringen, weil Das Leben muss möglich bleiben und die Menschheit muss sich selbst verewigen.

A. GEDENKBEFREIUNG ...

Seit den 1980er Jahren blüht ein Gedenkkult auf. Dies fiel mehr oder weniger mit der Entstehung einer als "postmodernistisch" bezeichneten Mentalität zusammen. Der "Tod der Ideologien" half, diese Mentalität wurde fortan als dynamische Synthese der Vergangenheit und nicht länger als Spannung zu einem hypothetischen, utopischen Werden aufgefasst.

Es ist jedoch eine Frage der Frage, welche Bedeutung und Relevanz diese Gedenkfeiern haben. Tragen sie zur Erneuerung des historischen Wissens bei? Sind sie Teil eines kulturellen oder sozialen Ansatzes?

Es geht nicht um historisches Wissen, sondern um "Lektionen" der Geschichte. Welche Werte haben die Kämpfe motiviert? Wie können sie uns in aktuellen Kämpfen und Problemen beeinflussen? Sind es nicht letztendlich die gleichen Themen? Dazu erwidert der Historiker, dass der Kontext niemals derselbe ist und dass die Vergangenheit - was geschehen ist - notwendigerweise die gegenwärtigen Dimensionen verändert. Und doch treffen nicht alle die gleichen Vorsichtsmaßnahmen, und man hört oft diese missratene Maxime, dass die Geschichte nur ein "ewiger Neuanfang" ist.

Es ist wichtig, einzugreifen, wie und warum, und zwar unter Strafe des Erlaubnisses, etwas zu sagen und zu schreiben ... Es ist von grundlegender Bedeutung, der Pflicht der "Popularisierung", einer mehrdeutigen und unerwünschten Bezeichnung für eine Aufgabe, nicht auszuweichen unter den edelsten.

Wer Gedenken sagt, sagt auch Wiederaufbau und damit unvermeidliches Risiko des Wiederaufbaus. Wie kann man gestern durch das Prisma von heute wiederherstellen? Wie kann man den Bürgern von heute mit den Augen der Zeugen das Archiv, die Schriften, die Bilder und das historische Wissen übermitteln?

Zum Zeitpunkt der Wiederbelebung der Nationalismen und der Exzesse, zu denen sie kommen, ist die Erinnerungsarbeit untrennbar mit der ideologischen Dimension der zu übermittelnden Botschaft verbunden. Ein Gedenken ist niemals neutral und gehört daher auch zu unseren alltäglichen Themen von heute und morgen. In einer Zeit, in der die Demokratie geschwächt zu sein scheint oder sich geschwächt anfühlt, ist es angebracht und notwendig, an die Essenz zu erinnern, die 1945 als grundlegend demokratischer Sieg angesehen wurde. Im Hintergrund zeigt sich der Wunsch, gegen diejenigen zu kämpfen, die Erben ehemaliger Feinde sind ... Die äußerste Rechte schickt uns heute zurück in die braune Pest von gestern.

B. IN KONTINUITÄT REGISTRIEREN ...

Diese Operation ist Teil der Kontinuität der Aktion der Provinz im Bereich der Staatsbürgerschaft.

1994: UNSERE FREIHEITEN

Das Wiederaufleben des Nationalismus der Ausgrenzung lässt vielerorts das Schlimmste befürchten. (...) Die Geschichte kann sich nicht darauf beschränken, sich mit den Momenten des Jubels zu identifizieren, zu denen die Befreiung geführt hat, auch wenn sie noch heute die Herzen wärmen (...). Die Geschichte, die wir als dringend betrachten, ist die Geschichte des Sieges über Menschenrechte, Toleranz, Freiheit und Demokratie (...) und ihrer notwendigen Beständigkeit als wesentliche universelle Werte, des Friedens zwischen Menschen und zwischen Völkern.

1998: DER MANN UND DIE MASCHINE

Wesentliche Veränderungen kennzeichnen das Ende des Jahrhunderts, das Ende des Jahrtausends. Die Welt verändert sich mit industriellen Revolutionen, aufeinanderfolgenden technischen Systemen, Wirtschaftskrisen und sozialen Umbrüchen. In der Folge verändern sich die Lebens-, Denk- und Handlungsweisen (...). Möge diese Erforschung von Zeit und Raum eine Freude am Lernen hervorrufen, einen Wunsch zu vertiefen, ein Bedürfnis zu meditieren. Mögen der Leser (...) und der Besucher (...) ein Schauspieler, ein verantwortungsbewusster Mensch und ein Weltbürger werden.

2000: MANN UND KOMMUNIKATION

Nach dem Bild und der Maschine endet der Zyklus "Der Mensch des zwanzigsten Jahrhunderts zu Beginn des dritten Jahrtausends" mit einem Thema, das aktueller denn je ist (...) Indem er einem großen Publikum drei Ausstellungen synthetischer Berufung vorschlägt lehrreich und didaktisch, die Provinz Lüttich spielt ihre Rolle als öffentlicher Dienst (...), sie stellt die meisten Entschlüsselungswerkzeuge zur Verfügung und hilft beim Verständnis einer täglich immer komplexer werdenden (...) . Mögen diese ethischen und humanistischen Überlegungen dem Mann des nächsten Jahrtausends helfen, die Werte zu bewahren, die ihn definieren, und ihm helfen, die Lebenden zu verewigen.

2000: LÜTTICH UND DAS LÜTTICH HEUTE UND MORGEN (EURO 2000)

Jeder Fluss hat seine Quelle, die ihn speist, nährt und bereichert. Jedes Volk hat Wurzeln, die es aufbauen, formen. Jeder von uns kommt von irgendwoher und lebt dort, wo ihn das Schicksal geführt hat. Unwahrscheinlich, manchmal irrational, sind wir die Erben dieser Vergangenheit (...) Wir nehmen an, urteilen, interpretieren, lehnen ab, gemäß. Weisheit verpflichtet uns, Ihn zu kennen, um uns zu erkennen. Nur dann können wir unsere Rolle als Akteure in dieser Geschichte, die weiterhin täglich geschrieben wird, voll ausleben, individuell und gemeinsam handeln und für unser Leben arbeiten.

2006: DIE STRASSEN DER BÜRGERSCHAFT

In einer Zeit großer wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Veränderungen ist es unerlässlich, jungen Menschen klare Botschaften, präzise Maßstäbe und erschwingliche Instrumente zu vermitteln, um sie auf die "Wege der Staatsbürgerschaft" zu führen (...). Wir hoffen, dass diese Arbeit es Ihnen ermöglicht, diese Probleme mit jungen Menschen besser anzugehen und in ihnen wesentliche Werte wie Toleranz, Respekt und Teilhabe zu entwickeln.

2016: BÜRGERSTAND!

Es ist heute noch wichtiger als gestern, sich um die Werte zu bemühen, die unserer Demokratie zugrunde liegen. Empörung ist nicht mehr genug. Es ist nicht länger möglich, den vielfältigen Konflikten gegenüber gleichgültig zu bleiben, die sich aus Elend und Ungerechtigkeit ergeben. Staatsbürgerschaft geht jeden etwas an.

2017: WELTKONFERENZ DER MENSCHLICHKEITEN

Lassen Sie uns angesichts der verschiedenen ökologischen, wirtschaftlichen, wandernden und politischen Herausforderungen, denen sich unser Planet im Wandel gegenübersieht, den Menschen in den Mittelpunkt unseres Interesses stellen. In diesem Zusammenhang hat sich die Provinz Lüttich zum Ziel gesetzt, ein "Labor", ein Inkubator und ein Anbieter von Lösungen zur Überwindung der gegenwärtigen Krise der Gesellschaft zu sein. Es ist notwendig, das Gewissen angesichts der Probleme zu mobilisieren (...), aber auch die Schlüssel zu liefern, um die Aufgeschlossenheit und Offenheit gegenüber dem Anderen zu fördern.

Palais