Die Provinz Lüttich erinnert sich an

Die Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich an
Zwischen den Zeilen

Kriegsblatt Nr. 3 - Zwischen den Zeilen
partager sur Google+ partager sur Twitter partager sur Facebook   Publié le 07-01-2020

Ein strategischer Wendepunkt

Ein strategischer Wendepunkt

In dieser legendären Schlacht setzt die deutsche Armee alles auf eine Karte. Sie führt ihre Gegenoffensive in Richtung Maas durch und überrascht so alle, einschließlich und vor allem den größten Teil des alliierten Generalstabs.

Trotz aller Bemühungen der Deutschen, ihre Absichten und die Konzentration ihrer bewaffneten Einheiten zu verbergen, werden dennoch Informationen vom amerikanischen Geheimdienst aufgefangen und gesammelt. Obwohl sie von den Generälen Hodges und Bradley nicht oder nur geringfügig ernst genommen werden, entgehen die Vorbereitungen des Feindes gewissen hochrangigen militärischen Entscheidungsträgern nicht, insbesondere in Pattons Umgebung. Glücklicherweise ahnen sie die Gefahr und sehen Gegenmaßnahmen vor. Dies ist beispielsweise der Fall für Oberst Dickson, der bereits am 10. Dezember aufgrund der gesammelten Informationen schätzt, dass zwischen Aachen und dem Norden des Ardennenmassivs, in Richtung Lüttich ein Großangriff stattfinden wird ... oder für Generalmajor Strong, Attaché im Hauptquartier von D.D. Eisenhower, der von der Möglichkeit einer deutschen Offensive in den belgischen Ardennen überzeugt ist.

Erlebnisbericht des Soldaten Samuel Fuller

Eines Nachts griff uns von Rundstedt an. Wir wussten nicht, dass dies der Beginn der Bulge war. Haben Sie davon schon gehört? Battle of the Bulge, Schlacht der Ausbuchtung oder Ardennenoffensive? Malmedy, Monschau, Bastogne. Es war furchtbar. Ein Haufen amerikanischer Soldaten, die in Wirklichkeit deutsche Soldaten waren, hatte uns unterwandert. Sie kamen mit Panzern an. Sie aßen mit uns. Sie schliefen mit uns. Und sie töteten uns. Bei jedem neuen Gesicht wurden wir sehr misstrauisch (...). Nach Bastogne kamen wir in die Tschechoslowakei, ins Sudetengebirge, wo alles begonnen hatte. Der Kreis war geschlossen. Aber wir wussten noch nicht, dass es die letzte offizielle Schlacht sein würde - Kriegsende für uns - die Befreiung eines Konzentrationslagers.

Der zukünftige Regisseur Samuel Fuller kämpfte als Soldat in der 1. US-Infanteriedivision, der Big Red One. Er hatte an drei Landungen teilgenommen: in Nordafrika, in Sizilien und in der Normandie an der Omaha Beach. Er beteiligte sich an der Befreiung des Konzentrationslagers Falkenau.

Epilog

Als am 4. Februar 1945 in der offiziellen Erklärung der Ersten Amerikanischen Armee die Einnahme von Krewinkel, einem kleinen Weiler bei Büllingen (ehemalige Gemeinde Manderfeld), im äußersten Osten der Provinz Lüttich angekündigt wird, weicht die seit dem 27. Januar praktisch beendete Ardennenschlacht der Schlacht am Rhein (Gazette de Guerre Nr. 4).

Artikel herunterladen (PDF)

> Inhaltsverzeichnis

La campagne des Ardennes
 Siegfried Linie
Générau Omar Bradley,  Dwight D. Eisenhower, Georges Patton