Die Provinz Lüttich erinnert sich an

Die Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich an
Zwischen den Kriegen

Das 20. Jahrhundert [unter der Lupe]
partager sur Google+ partager sur Twitter partager sur Facebook   Publié le 03-12-2019

Zwischen den Kriegen

4. Akt: Steigerung der Bedrohung durch autoritäre und totalitäre Systeme

In der Folge der Wirtschaftskrise von 1929 verändert sich das geopolitische Muster der Welt. Militärischer Imperialismus führt zur japanischen Expansion auf dem asiatischen Kontinent auf Kosten Koreas und zum Angriff auf China am 26. Juli 1937 ohne Kriegserklärung.
Europäische Länder werden autoritär, wie Portugal unter Salazar oder Rumänien unter Antonescu. Dieser autoritäre Nationalismus entwickelt sich auch in Bewegungen, die in demokratischen Ländern operieren (Frankreichs Ligen oder die kroatischen Ustascha von Pavelić, aus dem Ersten Weltkrieg hervorgegangen).

In Russland führte Joseph Stalin das Land nach Lenins Tod und der neuen Wirtschaftspolitik zu einer wirtschaftlichen Selbstversorgung auf der Grundlage einer beschleunigten Industrialisierung und agrarischen Kollektivierung, die 1932-33 zu einer schrecklichen Hungersnot und zu Millionen von Toten führte. Der Stalinismus bekräftigt seine totalitäre Ausrichtung.

1933 bringt Hitler Deutschland auf den Weg des Nationalsozialismus. Er beantragt die Revision des Versailler Vertrages, weigert sich, das Schiedsverfahren des Völkerbundes anzuerkennen und verlässt die Organisation. 1936 militarisiert er das Rheinland wieder, enthüllt seine militärische Macht bei den Olympischen Spielen in Berlin und geht ein Militärbündnis mit Italien ein (Rom-Berlin-Achse), das drei Jahre später zum Stahlpakt wird.
Von Juli 1936 bis März 1939 leitet der Spanische Bürgerkrieg den Zweiten Weltkrieg in Europa ein und offenbart die neue ideologische Kluft zwischen Faschismus und Nicht-Faschismus.

In Spanien weitet General Franco mit Hilfe von Mussolini seine Diktatur über das Land aus. Dies ist ein Versuchsfeld für Hitler, der die Legion Condor zur Unterstützung der Nationalisten schickt. Erstmals werden gepanzerte Fahrzeuge mit der Sturmfliegerei kombiniert. In „Guernica“ schildert Pablo Picasso die Grausamkeit des Massakers.

5. Akt: Aus Eisen und Feuer, der Weg in den Krieg

EIm März 1938 dringen beim sog. „Anschluss“ deutsche Truppen in Österreich ein. Angesichts der ausbleibenden Reaktion der Demokratien fordert Hitler das Sudetenland ein, eine tschechoslowakische Region, die hauptsächlich von Deutschsprachigen bewohnt wird. Frankreich und Großbritannien unterzeichnen nach anfänglicher Ablehnung im September 1938 in München ein Abkommen, das Deutschland ermächtigt, die Region zu übernehmen.
Der Zerfall der Tschechoslowakei hat begonnen und setzt sich im März 1939 mit der Invasion des Landes durch die deutsche Armee und der Geburt der Slowakischen Republik unter Kontrolle der Nazis fort.

Während Frankreich und Großbritannien eine Beschwichtigungspolitik verfolgen, die von einer großen Mehrheit der Franzosen und Briten als Sieg für den Pazifismus gedeutet wird, rückt die UdSSR, die von dem Münchner Abkommen ausgeschlossen war, näher an Hitler und Nazi-Deutschland heran und unterzeichnet am 23. August 1939 den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt. In der Einleitung heißt es, dass sich die beiden Länder, geleitet von dem Wunsch, den Frieden zwischen Deutschland und der Sowjetunion zu wahren, dazu verpflichten, auf jede Form von Gewalt oder Aggression zu verzichten, sowohl einzeln als auch in Verbindung mit anderen Mächten.

In diesem Pakt sieht eine geheime Absichtserklärung den Zerfall und die Aufteilung Polens vor. Als Hitler eine Passage durch den polnischen Korridor und die Annexion Danzigs fordert, protestieren die Franzosen und Briten entschieden, und als deutsche Truppen am 1. September ohne Kriegserklärung in Polen eindringen, erklären sie Deutschland den Krieg.

Der Zweite Weltkrieg hat begonnen ...


Laden Sie den Artikel herunter

<- INHALTSVERZEICHNIS