Die Provinz Lüttich erinnert sich an

Die Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich anDie Provinz Lüttich erinnert sich an
 Die Befreiung von Lüttich

"Lesen Sie zwischen den Zeilen" (Kriegsblatt Nr. 1: Unsere wiedererlangte Freiheit)
partager sur Google+ partager sur Twitter partager sur Facebook   Publié le 18-11-2019

Der Krieg war noch nicht zu Ende ...

Der Krieg war noch nicht zu Ende

Am 8. September 1944 ist die Besetzung Lüttichs durch die Deutschen definitiv beendet - doch der Zweite Weltkrieg ist noch lange nicht vorbei. Fast ein ganzes Jahr dauert er noch an, mit den härtesten Kämpfen und den schrecklichsten Verlusten des gesamten Konflikts überhaupt. Die Zivilbevölkerung leidet weiterhin unter den Bombardierungen aus der Luft - ob durch Militärflugzeuge oder durch die V-Raketen (siehe Kriegsgazette Nr. 2). Die Luftangriffe erfolgen durch die Alliierten, die sich aus der Luft durchsetzen wollten. Weitere Angriffe erfolgen durch die Deutschen mit den sogenannten „Vergeltungswaffen“, insbesondere auf Lüttich und Antwerpen. Das „Reich“, das kurz davor war, seine Eroberungen zu verlieren, intensiviert sein Regime mit Angst und Schrecken, Deportation und Vernichtung (Kriegsgazette Nr. 4). Anglo-Amerikaner und Sowjets denken bereits an die Zeit nach dem Krieg und verhandeln erbittert über die spätere Aufteilung Deutschlands (Konferenz von Jalta, Februar 1945, siehe Kriegsgazette Nr. 5).

Kurzum, dieser Presseartikel vom 9. September 1944, „Les derniers jours de l'occupation“ ist kein Bericht über das Ende dieses Weltkriegs. Er bezieht sich eher auf eine neue Etappe in der Rückeroberung unserer Freiheiten.

Erlebnisbericht von Henri Dereze (späterer Greffier der Provinz)

Am 7. September 1944 verließ eine Gruppe, bestehend aus den Herren Lambert, Cokaiko, Bourgeois, Troclet, Dehousse und mir, die Rue Darchis, um zum Provinzpalast zu gelangen. Kurz zuvor waren die Panzer in Sainte-Marguerite und am Cadran explodiert; die Stadt war verlassen, zahlreiche Schüsse waren zu hören. Herr Leclercq, der Gouverneur, saß in dem einzigen Auto, das wir auftreiben konnten; ich begab mich zu Fuß zum Palast. Ich erinnere mich, dass auf dem Place du Théâtre die Kugeln umherpfiffen. Wir betraten mein heutiges Büro und eilten durch den gesamten Palast. Es war nichts mehr da. Im Keller stand ein Pulverfass, die Lunte war glücklicherweise erloschen. Sonst wäre heute nichts mehr vom Palast übrig.

Artikel herunterladen (pdf)

> Inhaltsverzeichnis

Lesen Sie zwischen den Zeilen